Schnelltests im Wolf-Ferrari-Haus

Wer einen Corona-Schnelltest braucht, bekommt diesen ab sofort im Erdgeschoss des Wolf-Ferrari-Hauses und muss lediglich seinen Ausweis mitbringen.

Die Ottobrunner Apotheken haben sich für dieses Schnelltest-Angebot zusammengeschlossen, das einen Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2 über einen Abstrich im unteren Nasenbereich anbietet. Bereits nach 15 bis 30 Minuten erhält die Testperson das Ergebnis per E-Mail.

Einmal pro Woche

Der Bürgertest ist einmal pro Woche kostenlos möglich und nicht nur auf Ottobrunner Bewohner beschränkt. Die Apotheken-Mitarbeiter*innen führen die Tests jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr durch. Südlich des Haupteingangs gibt es einen separaten Test-Eingang.

Nicht getestet werden können Kinder unter 12 Jahren und Personen, die bei sich Corona-Symptome feststellen. Eine Anmeldung ist erforderlich und möglich unter

www.schnelltest-apotheken-ottobrunn.de

Falls Sie einen gebuchten Termin nicht wahrnehmen können, stornieren Sie ihn bitte rechtzeitig, um ihn für andere wieder frei zu geben. Nach der Buchung erhalten Sie eine Buchungsbestätigung.

Multimediales Konzert der Kreusch-Brüder zu Literaturklassikern

Zum Auftakt der Spielzeit 2020/21 des Wolf-Ferrari-Hauses gaben die Musiker-Brüder Cornelius Claudio und Johannes Tonio Kreusch am 10. Oktober ein besonderes Konzert. Im Rahmen der Ottobrunner Konzerte präsentierte Gitarrist Johannes Tonio Kreusch im ersten Teil seine musikalische Hommage an Hermann Hesses “Siddhartha”. Zu seinen virtuosen, sanften Gitarrentönen vertieften die meditativen Fotos des Filmemachers Christopher Link die kontemplative Atmosphäre.

Im zweiten Teil spielte Jazz-Pianist Cornelius Claudio Kreusch seine von Thomas Manns “Der Zauberberg” inspirierten Klangexpeditionen, die mal wuchtig, mal impressionistisch dahinflossen. Auch hier hat Link die Musik mit ausdrucksstarken Bildern unterlegt.

Ausbildungsstart im Wolf-Ferrari-Haus

Johny Hallak macht im Wolf-Ferrari-Haus eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Der 37-Jährige stammt aus Syrien und lebt seit drei Jahren in Ottobrunn. Das Wolf-Ferrari-Haus lernte er vor etwa einem Jahr bei einem dreiwöchigen Betriebspraktikum kennen. Dabei erhielt er Einblicke in die Ton-, Bühnen-, Haus- und Veranstaltungstechnik.

Während der dreijährigen Ausbildung lernt Hallak, die Ausstattung und den Ablauf von Veranstaltungen in technischer Hinsicht zu planen und umzusetzen. Dazu gehört auch das Bedienen von Lichtstell- und Tonmischpulten.

In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball und mag es zu kochen.